Sonderausstellung

Vom Bleiben und Verändern

Der Charlottenburger Kiez in den 1970er und 1980er Jahren
Fotografien von Gottfried Schenk

2. September 2022 bis 8. Januar 2023

In Folge der Industrialisierung im ausgehenden 19. Jahrhundert entstehen am Schloss Charlottenburg die Arbeiterquartiere um den Friedrich-Karl-Platz, dem heutigen Klausenerplatz. Mit dem Stadterneuerungsprogramm von 1963 beginnt der Exodus der angestammten Bewohnerschaft in die Neubauviertel am Stadtrand. Durch die Freimachungsprogramme des Sanierungsträgers, der Neuen Heimat Berlin, stehen viele Wohnungen leer, in die zunehmend Studierende und Arbeitskräfte aus Südeuropa und der Türkei einziehen.

Es entsteht ein Alternativmilieu mit Wohngemeinschaften, Szenekneipen und dem sonntäglichen Trödelmarkt am Klausenerplatz. Die 1973 gegründete Mieterinitiative Sanierungsgebiet Klausenerplatz e.V. kämpft für den Erhalt der Häuser und fordert deren Modernisierung zu bezahlbaren Mieten. Unterstützt wird sie vom Architekten Hardt-Waltherr Hämer, der mit einem Pilotprojekt im Block 118 die behutsame Stadterneuerung in die Tat umsetzt.

Gottfried Schenk hat als betroffener Mieter und Aktivist den Prozess über viele Jahre fotografisch begleitet. Seine Bilder ermöglichen einen Rückblick auf eine ereignisreiche Zeit der Mieter- und Hausbesetzerbewegung. Die derzeitige Entwicklung auf dem Immobiliensektor beweist gleichzeitig mit Nachdruck die Aktualität der Wohnungsfrage und die Gegenwärtigkeit der gezeigten Fotografien.

 

Mann mit Arbeitermütze beim Straßenfest der Mieterinitiative am Klausenerplatz.
© Gottfried Schenk, 1979
Kurdische Volkstanzgruppe am Karl-August-Platz.
© Gottfried Schenk, 1980

Führungen durch die Sonderausstellung mit dem Fotografen finden an folgenden Terminen statt:

2. Oktober 2022, 12 Uhr (Museumssonntag)
8. Dezember 2022, 18 Uhr

Um vorherige Anmeldung wird gebeten.