Museum

Nächste Veranstaltungen

Vortrag/Diskussion

Di., 30.04.2019, 10.00 Uhr

Zeitzeugengespräch für junge Menschen
"Plötzlich hieß ich Sara". Erinnerungen von Ruth Winkelmann

Die Zeitzeugin Ruth Winkelmann berichtet von ihrer Kindheit als jüdische Berlinerin unter der Herrschaft der Nationalsozialisten. Sie liest aus ihren Erinnerungen und beantwortet Fragen.

Das Angebot richtet sich an junge Menschen ab 10 Jahren. Eine Anmeldung bis 23.4.19 ist erforderlich.

Angebot für Familien

So., 05.05.2019, 12-14 Uhr

Museumsspaß mit der Familie
Hier zu Hause - dort zu Hause

Wie sah unsere Museums-Villa früher aus, als die Familie Oppenheim hier wohnte? Was gehört zu einem Zuhause? Wir wollen Antworten suchen, in die Geschichte eintauchen und gemeinsam basteln.

Ein Angebot für Kinder von 4 bis 11 Jahren. Eltern und Großeltern, kleine und große Geschwisterkinder sind herzlich willkommen.

Führung

Do., 09.05.2019, 14.00 Uhr

Forschen, Sammeln, Bewahren
Führung durch das Archiv des Museums

Anhand ausgewählter historischer Dokumente und Objekte gibt die Sammlungsleiterin Sonja Miltenberger einen Einblick in den Archivbestand der Villa Oppenheim.

Lesung/Gespräch/Film/

Do., 16.05.2019, 18.00 Uhr

Schaufenster des Ostens
"Berlin, Insel der Hoffnung" und "Im Wartesaal der Weltgeschichte"

1953 produzierte die Landesbildstelle den Film „Berlin, Insel der Hoffnung“ über das Schicksal von Geflüchteten aus dem Osten. Deren Weg führte häufig von der Notaufnahmestelle in der Charlottenburger Kuno-Fischer-Straße bis zur Ausreise nach Westdeutschland. „Im Wartesaal der Weltgeschichte“ von 1959 zeigt das Leben in einer geteilten Stadt und endet mit einem Plädoyer für die Wiedervereinigung Deutschlands. Ein Filmprogramm in Kooperation mit dem Landesarchiv Berlin.

Begrenzte Plätze. Einlass ab 17:30 Uhr.

Eine Veranstaltungsreihe in Kooperation mit dem Stadtmuseum Berlin und freundlicher Unterstützung der Bundesstiftung Aufarbeitung

Vortrag/Diskussion

Mi., 22.05.2019, 18.00 Uhr

"Zwillingsmuseen" im geteilten Berlin
70 Jahre Teilung der Staatlichen Museen zu Berlin 1948/49

Dr. Petra Winter, Leiterin Zentralarchiv & Provenienzforschung der Staatlichen Museen zu Berlin

Ende 1948 erfasste der politische Spaltungsprozess in Berlin auch die Museen und ihre über drei Besatzungssektoren verstreuten Abteilungen. Diese schicksalhafte Zäsur sollte die Entwicklung der Ost- und West-Berliner „Zwillingsmuseen“ in den folgenden 40 Jahren maßgeblich bestimmen. In ihrem Vortrag zeichnet Petra Winter diese Ereignisse bis in die 1960er Jahre nach.

Eine Veranstaltungsreihe in Kooperation mit dem Stadtmuseum Berlin und freundlicher Unterstützung der Bundesstiftung Aufarbeitung

Lesung/Gespräch/Film/

Mi., 05.06.2019, 18.00 Uhr

"Gerade dadurch sind sie mir lieb. Theodor Fontanes Frauen"

Kaum ein Autor hat derart eindrückliche Frauenporträts geschaffen wie Theodor Fontane: Effi Briest, die Witwe Pittelkow, Grete Minde und viele andere bevölkern seine Romane und bleiben im Gedächtnis. Anlässlich von Fontanes 200. Geburtstag zeigt die Autorin Christine von Brühl in faszinierenden Porträts die Welt der Frauen, die Fontanes Leben und Werk bevölkerten.

Vortrag/Diskussion

Do., 13.06.2019, 18.00 Uhr

Schaufenster des Ostens
"Berlin - a study in two worlds"

Von April bis Juli 1961 filmten die US-amerikanischen Kameramänner Arthur Wilson und Frederik Kieffer im Ost- und Westteil Berlins. Nach dem Mauerbau kehrte Wilson 1962 in das geteilte Berlin zurück, um die Arbeit an dem Film fortzusetzen – daraus entstand das filmische Porträt „Berlin – A study in two worlds“. In Kooperation mit dem Landesarchiv Berlin wird der Film nach der digitalen Restaurierung nun erstmals wieder zu sehen sein.

Im Anschluss an das Filmprogramm folgt ein Gespräch der Kuratorin Christine Kisorsy mit den Historikern Dr. Michael Bienert (Stiftung Ernst-Reuter-Archiv) und Dr. Jens Schöne (Stellvertretender Berliner Aufarbeitungsbeauftragter).

Film in englischer Sprache ohne Untertitel.
Begrenzte Plätze. Einlass ab 17:30 Uhr.

Eine Veranstaltungsreihe in Kooperation mit dem Stadtmuseum Berlin und freundlicher Unterstützung der Bundesstiftung Aufarbeitung

So., 16.06.2019, 00.00 Uhr

Finissage der Ausstellung
Susi, die Enkelin von Haus Nr. 4
Das Überleben im Nationalsozialismus einer als Juden verfolgten Familie im Untergrund

Konzert

Mi., 26.06.2019, 18.00 Uhr

"Kostbarkeiten der Romantik" in der Villa Oppenheim

In einem kurzweiligen Programm spielen Gideon Seidenberg (Horn) und Yao Yao Brandenburg (Klavier) aus der Musikschule City West Werke von Frédéric Chopin, Robert Schumann und anderen Komponisten des 19. Jahrhunderts.