Museum

Wohnen in der Großstadt gestern und heute – Von Charlottenburg und Wilmersdorf nach Groß-Berlin

Führung und Workshop

 

Warum wurden die Städte um 1900 immer größer? Welche Folgen hatte dies für die Wohnsituation und das Zusammenleben? Nach einer Einführung schlüpfen wir in verschiedene Rollen und erkunden, welche Wohn-Projekte damals zur Lösung der Wohnungsnot entstanden und was sich durch die Bildung von Groß-Berlin vor 100 Jahren geändert hat. Abschließend präsentieren wir unsere Ergebnisse und vergleichen die damalige Situation mit unserem heutigen Leben in der Großstadt.

 

Das Angebot richtet sich an die Klassen 7/8
Dauer 120 Minuten / Kosten 65€

 

Bezüge zum Rahmenlehrplan: Geschichte: Stadt im Zeitalter der Industrialisierung

Neue Welle in Groß-Berlin

Ein Radio-Workshop mit der Künstlerin Corinna I Tröger

 

Welche neuen Medien spielten in den Anfangsjahren von Groß-Berlin eine Rolle? Wie klang Berlin damals, und wie klingt es heute? Wie werden wir in Zukunft kommunizieren?
Ausgehend von der Sonderausstellung „Wohnverhältnisse“ erwartet die Schülerinnen und Schüler eine Reise in die Geschichte des Radios. Dabei entdecken sie, welche Rolle das neue Medium für den Austausch und das Zusammenleben spielte, als 1920 die Metropole Berlin entstand.
Vor diesem historischen Hintergrund gestalten die Schüler*innen ihre eigene Radiosendung, in der sie sich mit der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ihrer Stadt beschäftigen. Dabei setzen sie sich mit der Macht und den Möglichkeiten von Medien auseinander, erlangen Einblicke in die aktuelle Medienkultur und werden selbst zu Medienmachern: Eigene Interviews und Beiträge werden über einen Podcast gesendet.

 

Das Angebot richtet sich an die Klassen 7 – 10
Dauer 4 Stunden / Kosten 130€

 

Bezüge zum Rahmenlehrplan: Geschichte, Themenschwerpunkte Industrielle Revolution /Armut und Reichtum im Industrie-Zeitalter

 

WOHNVERHÄLTNISSE

Dialogische Führung durch die Sonderausstellung

 

Wie entwickelten sich die Wohnverhältnisse im Gebiet des heutigen Bezirks? Welche Antworten auf die drängende „Wohnungsfrage“ wurden in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts gefunden?
Die aktuelle Sonderausstellung führt zu Reformideen und den Anfängen kommunaler Wohnungspolitik in Charlottenburg und Wilmersdorf. Dabei gibt es spannende Einblicke in das Leben der Arbeiter und die Stellung der Frauen um 1900. Zahlreiche Quellen – darunter historische Fotos, Textquellen und Statistiken - ermöglichen eine selbstständige Auseinandersetzung mit der historischen Situation.

 

Das Angebot richtet sich an Klassen der Sek I und II
Dauer 60 Minuten/Kosten 50€