Nächste Veranstaltungen

Im Stadtraum, Angebot für Familien, Führung

Sa, 15.10.2022, 15 Uhr

Inklusiver Stadtspaziergang

„Emil, Gustav mit der Hupe und Dieb Grundeis auf der Spur!“

Kennt Ihr Erich Kästner? Der bekannte Kinderbuchautor lebte in Berlin Wilmersdorf. Die Umgebung seiner Wohnung beschrieb er in seinem ersten und berühmtesten Kinderbuch „Emil und die Detektive“. Gemeinsam mit Emil und seinen Freunden begeben wir uns auf Erkundungstour. Wir fangen bei Kästners Zuhause an und entdecken den Prager Platz. Dann blättern wir weiter bis zu „Gustav mit der Hupe“ und lernen eine Reklamesäule kennen. Schließlich erkunden wir den Nikolsburger Platz und machen die Bekanntschaft mit einer Gänseliesel. Der Stadtspaziergang bietet durch seine kindgerechte Gestaltung und dem besonderen Erlebnischarakter ein inklusives Format, das weit über die physischen Barrieren hinausreicht

Ein inklusiver Stadtspaziergang für Familien mit Kindern mit und ohne Sehbeeinträchtigung ab 9 Jahren.

Treffpunkt:

KiTa NordWest
Prager Straße 6- 10
10779 Berlin
(Nähe U-Bahnhof 9 - Güntzelstraße).                             

Teilnahme kostenfrei. Begrenzte Plätze.
Anmeldung telefonisch oder via E-Mail an:
museum[at]charlottenburg-wilmersdorf.de / Fon +49 30 - 90 29 24 106

Anja Winter von tastkunst tastet den Gänseliesel-Brunnen am Nikolsburger Platz. © Anja Winter.

Vortrag/Diskussion

Mi, 19.10.2022, 18 Uhr

West-Berlin. Kiez & Subkultur 1975 - 1990

Bildvortrag mit dem Fotografen Gottfried Schenk

„West-Berlin, die ummauerte Halbstadt im Herzen der DDR, war nicht allein wegen seiner Insellage einzigartig. Günstige Mieten, keine Sperrstunde, Befreiung vom Wehrdienst, bequemer Fluchtort vor der Spießigkeit Westdeutschlands – ja, es lebte sich gut in West-Berlin. Zuhause sein im Kiez unter Gleichgesinnten. Wer wollte, konnte neue Lebens- und Liebesformen ausprobieren oder gleich in einem der Kollektive den wahren Sozialismus praktizieren. Es war diese Freiheit, die West-Berlin so einzigartig machte.“ Der Fotograf Gottfried Schenk hat dieses Versprechen in Bildern festgehalten. Mit mehr als 200 Fotografien zeigt er das vielfältige, bunte und hochpolitische Leben in der Halbstadt von 1975 bis zur Vereinigung der beiden Stadthälften am 3.10.1990.

Begrenzte Teilnehmer:innenzahl. Reservierungen bis Dienstag, 18.10.2022, 16 Uhr unter +49 30 – 90 29 24 106 oder museum[at]charlottenburg-wilmersdorf.de.

Bei freien Plätzen ist auch eine spontane Teilnahme möglich.

 

Clowns bei einem Straßenfest vor dem Laden der Mieterinitiative in der Nehringstraße 11. © Gottfried Schenk, 1979.

Im Stadtraum, Führung

Sa, 22.10.2022, 14 Uhr

Stadtrundgang
Antisemitismus in Vergangenheit und Gegenwart

Das Museum Charlottenburg-Wilmersdorf und das Register Charlottenburg-Wilmersdorf beleuchten bei dem Stadtrundgang im Rahmen der Aktionswochen gegen Antisemitismus, historische Ereignisse und Orte sowie aktuelle antisemitisch motivierte Vorfälle in Charlottenburg. Heute ist Charlottenburg-Wilmersdorf ein Bezirk mit einer aktiven jüdischen Infrastruktur und gleichzeitig einer besonders hohen Zahl antisemitischer Anfeindungen. In dem Stadtrundgang begegnen wir Orten jüdischen Lebens, beleuchten historische Ereignisse und stellen Möglichkeiten vor, antisemitisch motivierte Vorfälle wie Beleidigungen oder Drohungen zu melden.

Der Rundgang dauert zu Fuß circa 1,5 Stunden. Treffpunkt ist in der Nähe des S-Bahnhof Savignyplatz. Den genauen Ort bekommen Sie nach der Anmeldung mitgeteilt. Wir enden in der Nähe des Kurfürstendamms.

Teilnahme kostenfrei. Begrenzte Plätze. Anmeldung telefonisch oder via E-Mail an:
museum[at]charlottenburg-wilmersdorf.de / Fon +49 30 - 90 29 24 106

Im Stadtraum, Führung

Sa, 29.10.2022, 14 Uhr

Stadtrundgang
Antisemitismus in Vergangenheit und Gegenwart

Das Museum Charlottenburg-Wilmersdorf und das Register Charlottenburg-Wilmersdorf beleuchten bei dem Stadtrundgang im Rahmen der Aktionswochen gegen Antisemitismus, historische Ereignisse und Orte sowie aktuelle antisemitisch motivierte Vorfälle in Charlottenburg. Heute ist Charlottenburg-Wilmersdorf ein Bezirk mit einer aktiven jüdischen Infrastruktur und gleichzeitig einer besonders hohen Zahl antisemitischer Anfeindungen. In dem Stadtrundgang begegnen wir Orten jüdischen Lebens, beleuchten historische Ereignisse und stellen Möglichkeiten vor, antisemitisch motivierte Vorfälle wie Beleidigungen oder Drohungen zu melden.

Der Rundgang dauert zu Fuß circa 1,5 Stunden. Treffpunkt ist in der Nähe des S-Bahnhof Savignyplatz. Den genauen Ort bekommen Sie nach der Anmeldung mitgeteilt. Wir enden in der Nähe des Kurfürstendamms.

Teilnahme kostenfrei. Begrenzte Plätze. Anmeldung telefonisch oder via E-Mail an:
museum[at]charlottenburg-wilmersdorf.de / Fon +49 30 - 90 29 24 106