Nächste Veranstaltungen

Konzert

Mi, 07.12.2022, 19 Uhr

Vielfalt der Stimmen: Gesangsdozent:innen der Musikschule City West im Konzert

Die dozierenden Sängerinnen und Sänger der Musikschule City West gestalten ein abwechslungsreiches „Nicht-nur-Weihnachtskonzert“ in der Villa Oppenheim. In diesem so bunten wie festlichen Programm spiegelt sich ihre große Bandbreite wider: Werke von J.S. Bach, Mozart, Jacques Offenbach, Adolphe Adam, sowie Folklore, Pop und Weihnachtslieder kommen auf die Bühne, als Solowerke und als Ensembles - die große Vielfalt der Stimmen zum Jahresabschluss.

 

Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der geltenden Hygienemaßnahmen statt.

Eintritt frei. Begrenzte Plätze. Reservierungen telefonisch oder via E-Mail an: museum[at]charlottenburg-wilmersdorf.de / Fon +49 30 - 90 29 24 106

Carl Georg Anton Graeb, Kreuzgang im Kloster Maulbronn, um 1880

Führung

Do, 08.12.2022, 18 Uhr

Vom Bleiben und Verändern
Charlottenburger Kiez in den 1970er und 1980er Jahren
Fotografien von Gottfried Schenk

Ausstellungsführung mit dem Fotografen Gottfried Schenk.

In Folge der Industrialisierung im ausgehenden 19. Jahrhundert entstehen am Schloss Charlottenburg die Arbeiterquartiere um den Friedrich-Karl-Platz, dem heutigen Klausenerplatz. Mit dem Stadterneuerungsprogramm von 1963 beginnt der Exodus der angestammten Bewohnerschaft in die Neubauviertel am Stadtrand. Durch die Freimachungsprogramme des Sanierungsträgers, der Neuen Heimat Berlin, stehen viele Wohnungen leer, in die zunehmend Studierende und Arbeitskräfte aus Südeuropa und der Türkei einziehen.

Es entsteht ein Alternativmilieu mit Wohngemeinschaften, Szenekneipen und dem sonntäglichen Trödelmarkt am Klausenerplatz. Die 1973 gegründete Mieterinitiative Sanierungsgebiet Klausenerplatz e.V. kämpft für den Erhalt der Häuser und fordert deren Modernisierung zu bezahlbaren Mieten. Unterstützt wird sie vom Architekten Hardt-Waltherr Hämer, der mit einem Pilotprojekt im Block 118 die behutsame Stadterneuerung in die Tat umsetzt.

Gottfried Schenk hat als betroffener Mieter und Aktivist den Prozess über viele Jahre fotografisch begleitet. Seine Bilder ermöglichen einen Rückblick auf eine ereignisreiche Zeit der Mieter- und Hausbesetzerbewegung. Die derzeitige Entwicklung auf dem Immobiliensektor beweist gleichzeitig mit Nachdruck die Aktualität der Wohnungsfrage und die Gegenwärtigkeit der gezeigten Fotografien.

Eintritt frei. Begrenzte Plätze. Reservierungen telefonisch oder via E-Mail an: museum[at]charlottenburg-wilmersdorf.de / Fon +49 30 - 90 29 24 106

+++ Ausgebucht +++

Mann mit Arbeitermütze beim Straßenfest der Mieterinitiative am Klausenerplatz © Gottfried Schenk, 1979.

Lesung/Gespräch/Film

Do, 15.12.2022, 19 Uhr

Berliner Gegenwartsliteraturen – eine diskursive Lesereihe

Zu Gast: Poesie handverlesen

Moderation und Konzeption: Lara Sielmann und Lena Vöcklinghaus

In der fünften Ausgabe der Berliner Gegenwartsliteraturen ist "Poesie handverlesen" zu Gast. Poesie handverlesen versteht sich als eine mehrsprachige emanzipatorische Literaturinitiative, die Texten mehr Bewegungsfreiheit verschafft – in Laut- und Gebärdensprache. Beim Übersetzen kommt ein Text in Bewegung, von einer Sprache in die andere, von einem kulturellen Kontext in einen anderen. Zu Gast sind die Lyrikerin Anna Hetzer, die Gebärdensprachperformerin Julia Kulda Hroch sowie die Projektinitiatorin Franziska Winkler.

 

Berlin ist Anziehungspunkt für und Produktionsstätte von Literat:innen: In kaum einer anderen Stadt leben und schreiben so viele Autor:innen wie hier. Mit ihren Texten erweitern sie kontinuierlich den literarischen Kanon der Stadt, öffnen ganz unterschiedliche Lebensrealitäten und prägen das Kulturleben. Ausgehend davon spüren die Kulturjournalistin Lara Sielmann und die Literaturwissenschaftlerin Lena Vöcklinghaus in „Berliner Gegenwartsliteraturen“ Aspekten der Themen und Motive ihrer literarischen Gäst:innen in der Berliner Stadtgesellschaft nach, die man auf den ersten Blick nicht vermuten würde. Die Lesereihe versteht sich als diskursiv in diesem Sinne, dass diese Bezüge filmisch, auditiv und durch Gäst:innen erweitert wird – also eine Art live Feature als Lesungsformat.

Eintritt frei. Begrenzte Plätze.

Reservierung telefonisch oder via E-Mail an:
museum[at]charlottenburg-wilmersdorf.de / Fon +49 30 - 90 29 24 106.
Bei freien Plätzen ist auch eine spontane Teilnahme möglich.