Für Willkommensklassen

Hier leben wir

Ein Museum erzählt von Charlottenburg-Wilmersdorf

In einer der jeweiligen Sprachkenntnis angepassten Führung durch die Ausstellungen des Museums Charlottenburg-Wilmersdorf lernen die Schüler:innen den Bezirk besser kennen. Durch die Ausstellungsobjekte und Fragen, die an die Lebenswelt der Teilnehmer:innen angepasst sind, wird die Vielfältigkeit des Bezirks herausgearbeitet und die Geschichte der Villa Oppenheim entdeckt.

Wie wurde aus dem Dorf Lietzow der heutige Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf und wer war Sophie Charlotte? Wo hat der ukrainische Regisseur Oleksandr Dovzhenko einst in Charlottenburg gelebt und was erinnert an ihn? Mit Hilfe einer Stadtkarte werden Sehenswürdigkeiten des Bezirks und Erinnerungsorte aus dem Lebensumfeld der Schüler:innen besprochen. Im Anschluss an den Workshop kann die Gruppe die Karte mit nach Hause nehmen und mit weiteren Geschichten füllen.

Dauer und Kosten: 60 Minuten / kostenfrei

Das Angebot richtet sich an Willkommensklassen zwischen 9 und 16 Jahren. Die Größe der Gruppe sollte 20 Teilnehmer:innen nicht überschreiten.

Gefördert im Rahmen des Projektes Sonnenstunden durch die Kulturstiftung der Länder.

"Auf dem Weg fragen die Kinder noch: ,,Museum, was ist das?" Aber sobald sie die Räume der Villa betreten, sind sie sofort fasziniert von der besonderen Atmosphäre und den unterschiedlichen Dingen, die es im Museum zu entdecken gibt."

 

Hier geht's weiter zum vollständigen Bericht von Frau Posth (Ludwig-Cauer-Grundschule).

Meine Stadt, die Zukunft und ich

Ausstellungsgespräch und Kunstworkshop

Woher wissen wir, wie die Stadt in der wir leben, früher aussah? Was ist heute anders? Und was würde ich gerne verändern, wenn ich meine Stadt der Zukunft selbst gestalten könnte?

Beim gemeinsamen Betrachten historischer Stadtansichten in der Kunstsammlung erkennen die Schüler*innen die Bedeutung von Bildwerken als Spiegel der Vergangenheit. Zugleich entdecken sie, welche zentrale Rolle die Architektur als Teil ihrer Lebenswelt und Zeugnis der sie umgebenden Geschichte spielt.

Nach ersten zeichnerischen Skizzen vor den Gemälden werden die Schüler*innen dazu ermutigt, ihre eigenen Perspektiven und Wünsche für eine Stadt der Zukunft zu entwickeln und in einem künstlerisch-ästhetischen Arbeitsprozess kreativ umzusetzen. Dabei erlangen sie nicht nur Einblicke in relevante gesellschaftliche Diskurse zum Zusammenleben in der Stadt, sondern entdecken zugleich unterschiedliche künstlerische Gestaltungsweisen.

Das Angebot richtet sich an die Klassen 3-6 und Willkommensklassen

Bezüge zum Rahmenlehrplan: Sachunterricht – Themenschwerpunkte Sichtbarkeit von Geschichte, Zukunftswerkstatt / Gesellschaftswissenschaften – Themenschwerpunkte Stadt, Historische Sachverhalte zeitlich einordnen / Bildende Kunst

Dauer und Kosten 120 Minuten / 65€ pro Gruppe

 

Vom Dorf mit Schloss zur Großstadt - Per Zeitleiste durch die Zeit

Bei dieser spannenden Zeitreise befassen sich die jungen Neuankömmlinge anhand ausgewählter Bauwerke mit der historischen Entwicklung des Bezirks - ausgehend von der Gründung Charlottenburgs. Dabei begeben sie sich auf eine Spurensuche durch die Kunstsammlung des Museums, bei der sie die unterschiedlichen Entwicklungsstufen der Stadt Charlottenburg und ihrer Bauwerke erkunden. Anschließend können die Schülerinnen und Schüler anhand einer Zeitleiste nicht nur spielerisch ein Grundverständnis für zeitliche Dimensionen entwickeln, sondern auch den historischen Wandel der Stadt entdecken. Die Zeitleiste kann mitgenommen und im Rahmen des Unterrichts fortgeführt werden.

Das Angebot richtet sich an Willkommensklassen zwischen 10 und 16 Jahren. Die Größe der Gruppe sollte 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht überschreiten.

Dauer und Kosten: 90 Minuten / kostenfrei

Das Angebot kann in Kombination mit dem Angebot " Steppenwisent, preußische Königin und ein Assyrer vom Tell Halaf " gebucht werden. Eine telefonische Abstimmung vorab über Kenntnisstand und Lernziele wird empfohlen.