Nächste Veranstaltungen

Vortrag/Diskussion

Do, 02.03.2023, 18 Uhr

Selbstbilder in der nationalsozialistischen Verfolgung. Privatfotografien der Familie Chotzen in historischer Forschung, Kunst und Erinnerung

Begleitprogramm „Chotzen. Bilder nach der Erinnerung“

Mit Beiträgen von Robert Mueller-Stahl, Historiker, Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) und Inbar Chotzen, Künstlerin und Nachfahrin

Familien halten ihren Alltag fotografisch fest, seitdem Mitte der 1920er Jahre die private Fotografie erschwinglich und einfach handhabbar wurde. So auch die Familie Chotzen, deren außergewöhnliche fotografische Sammlung ihr Leben bis in die frühen 1940er Jahre abbildet. Auf den ersten Blick stehen die Alltags- oder Urlaubs-Aufnahmen quer zu gängigen Vorstellungen jüdischen Lebens im Nationalsozialismus. Doch die Bilder und Alben sind vielschichte Zeugnisse, in denen sich Erfahrungen des Ausschlusses und der Verfolgung oft auf subtile Art vermitteln.

Der Historiker Robert Mueller-Stahl und die in Israel lebende Künstlerin und Nachfahrin der Familie Inbar Chotzen nähern sich den Familienbildern auf ihre ganz eigenen Weisen an und kommen darüber in einen Austausch über diese Dokumente der Selbstbehauptung, ihre Forschung und Kunst.

Moderation: Heike Hartmann

Die Veranstaltung findet in deutscher und englischer Sprache statt, mit jeweiligen Übersetzungen.
Die Sonderausstellung „Chotzen. Bilder nach der Erinnerung“ ist bis Veranstaltungsbeginn geöffnet.

Teilnahme kostenfrei. Begrenzte Plätze.
Anmeldung telefonisch oder via E-Mail an: museum[at]charlottenburg-wilmersdorf.de / Fon +49 30 - 90 29 24 106

 

 

© Inbar Chotzen